Der Begriff 5S steht für die fünf japanischen Begriffe - Seiri (Aussortieren), Seiton (Aufräumen), Seiso (Reinigen), Seiketsu (Zustandserhalt), Shitsuke (Disziplin). Das Ziel der Methode ist es, Ineffizienzen zu beseitigen und Verschwendung zu reduzieren oder zu beseitigen. Das System ist sowohl für Produktions-, als auch Dienstleistungs- und IT-Bereiche anwendbar. Um die Ziele zu erreichen werden Prozesse standardisiert, Ordnung und Sauberkeit in der Arbeitsumgebung umgesetzt und auch Suchzeiten verringert. So werden die Effizienz und die Wertschöpfung insgesamt gesteigert.

 

„Fünf S“ – Elemente des Toyota Production Systems


 

Traditionell wurde unter dem Begriff Qualität die unmittelbare Güte und Beschaffenheit eines Enderzeugnisses verstanden. Doch das Qualitätsbewusstsein hat sich gewandelt, es tauchen die Begriffe Produkt-, Prozess- Führungs- und Unternehmensqualität auf. Diese Entwicklung zeigt, dass sich ein einheitliches Qualitätsverständnis entlang der gesamten Prozesskette, von der Produktentwicklung bis hin zum Endkunden vollzogen hat. Das westliche Qualitätsmanagement orientierte sich dabei hauptsächlich an den japanischen Qualitätsgrundsätzen, die mit ihrem Qualitätskonzept die größten Erfolge verzeichneten und das westliche Qualitätsdenken revolutionierten.

 

Qualitätsphilosophien aus Japan